Lebensmittel

Koch (be)sucht Bauer: Spargelsorten im Geschmackstest

17. Februar 2015

Ab Ende April startet wieder die Spargelsaison. Und damit es auch nicht langweilig wird, stellen wir Ihnen hier einige außergewöhnliche Spargelsorten dar.

Spargelsorten im Geschmackstest Titelbild

Exoten & Klassiker: Spargelsorten im Überblick

Es gibt nur eines, was wir noch sehnsüchtiger erwarten, als die ersten heimischen Salate: Spargel. Je nach Witterung kann ab Ende April endlich mit der Ernte begonnen werden. Dann heißt es ranhalten, liebe Küchenchefs: Ihr offizielles Ende feiert die kurze Saison schließlich schon am 24. Juni, dem Johannistag. „Pro Mund ein Pfund“ empfiehlt eine alte Binsenweisheit. Bei so viel Spargel darf es aber auch etwas Abwechslung sein, oder? Neben dem klassischen weißen Spargel („Bleichspargel“) gibt es noch einige andere Sorten zu entdecken.

Gruener Spargel

Grüner Spargel

Grünspargel wächst nicht in den berühmten Erdwällen, sondern an der Oberfläche der Felder. Durch das Sonnenlicht verfärbt er sich grün. Die Stangen sind ein wenig dünner als beim weißen Spargel. Punkten kann er bei der Verarbeitung: Grünspargel muss nicht geschält werden (lediglich das untere Drittel bei besonders dicken Stangen). Im Geschmack ist er etwas herzhafter und würziger als sein weißes Pendant.

 

Purpurspargel

Purpurspargel

Der violette Purpurspargel ist eine Form des Grünspargels und muss daher auch nicht geschält werden. Seine Besonderheit: ein höherer Zuckeranteil und ein leicht nussiger Geschmack. Purpurspargel verliert allerdings seine Farbe, wenn er gekocht wird. Das wäre zu schade, daher empfehlen wir scharfes Anbraten oder Rösten.

 

Thaispargel

Thaispargel

Der exotische Thai-Import ähnelt Grünspargel, ist jedoch noch kleiner und zarter. Seine Stiele sind extrem dünn, was sich auch in der deutlich kürzeren Garzeit niederschlägt. Besonders gut schmeckt das feine Gemüse, wenn Sie es ganz stilecht im Wok zubereiten.

 

 

Wildspargel

Wildspargel

Wildspargel wächst rund um das Mittelmeer (z.B. in Istrien) und hat ein noch würzigeres Aroma als grüner Spargel. Die Stangen sind dünn, die Köpfe fast traubenförmig. Bei uns ist diese Sorte noch recht selten zu bekommen. Einige Fachleute sind übrigens der Meinung, dass es sich hierbei nicht um einen echten Spargel handelt, sondern um ein Hyazinthengewächs. Eine Interpretationsfrage, die Sie einfach für sich selbst entscheiden können.

 

Wunderbar wandelbar: Zeit für neue Spargel-Ideen

Ab April heißt es also wieder: Ran an den Spargel. Nutzen Sie die kurze Saison und setzen Sie das Gemüse ruhig häufiger auf Ihre Speisekarte. Zum Beispiel in diesen leckeren Kombinationen:

  • Mit Räucherlachs:
  • Wer sagt, dass Spargelröllchen immer mit Kochschinken ummantelt werden müssen? Spannender wird es, wenn Sie ihn dünn schneiden, mit Räucherlachs umwickeln und mit einer leichten Meerrettich-Sahne servieren.
  • Asiatisch-exotisch:
  • Asiatisch steht Spargel gut zu Gesicht. Das Stangengemüse harmoniert nämlich ganz wunderbar mit Sesam, Zitronengras, Wasabi oder auch Ingwer.
  • Mit lauwarmen Schaf- oder Ziegenkäse
  • Unsere momentane Lieblingskombination: Spargel mit lauwarmen Schaf- oder Ziegenkäse. Er bildet einen salzigen Kontrast zum leicht süßlichen Spargel. Wer mag, gibt noch ein paar Tropfen Honig oder Zitronenzesten darüber.
  • Mit Mango oder Erdbeeren als Salat:
  • Grüner Spargel schmeckt auch roh. Das typische Aroma ist dann zwar nicht ganz so ausgeprägt wie bei gekochtem Spargel, dafür bleibt er frühlingshaft knackig. Extra-frisch wird es, wenn Sie ihn mit fruchtigem Essig als Salat anmachen. Dazu passen junge Blattsalate, aber auch süße Partner wie Mango oder Erdbeeren.