Ernährungswissen

ADI-Wert: Zulässige Höchstmengen für Zusatzstoffe in Lebensmitteln

19. Juli 2013

Lebensmittelzusatzstoffe erfüllen strenge Kriterien, bevor sie in der EU zugelassen werden. Sie müssen gesundheitlich unbedenklich und technologisch notwendig sein.
Adi Wert Zusatzstoffe Titelbild

Nur geprüfte, unbedenkliche Zusatzstoffe sind in Lebensmitteln erlaubt. Zusatzstoffe, die nicht ausdrücklich von der EU-Kommission zugelassen sind, dürfen in der EU nicht verwendet werden.

Unter Berücksichtigung des ADI-Wertes werden von der europäischen Kommission zulässige Höchstmengen für Zusatzstoffe in Lebensmitteln festgelegt.

Es gibt viele Organisationen, die weltweit eine sichere Lebensmittelversorgung gewährleisten. Die Europäische Behörde für Lebensmittelsicherheit (EFSA = European Food Safety Authority) ist neben anderen Aufgaben für die Sicherheitsbewertung neuer Lebensmittelzusatzstoffe in der EU verantwortlich. Die Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO = Food and Agriculture Organization) und die Weltgesundheitsorganisation (WHO = World Health Organization) haben Ihr Know-how in einem Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA = Joint FAO/WHO Expert Committee on Food Additives) vereint, um weltweit die Sicherheit von Zusatzstoffen zu bewerten.

EFSA und JECFA sind unabhängige und international anerkannte Sachverständigenausschüsse. Sie werten für jeden Zusatzstoff Daten aus, um den ADI-Wert zu ermitteln (ADI = Acceptable Daily Intake = akzeptable tägliche Dosis).

Es gibt auch Zusatzstoffe für die kein ADI–Wert notwendig ist. Für diese ist festgelegt, dass sie „quantum satis“ (= so viel wie nötig) in Lebensmitteln verwendet werden können. Beispiele dafür sind das Guarkernmehl (E 412) oder das Johannisbrotkernmehl (E410).

ADI-Wert: Was ist der “Acceptable Daily Intake” (ADI)?

Bei der zulässigen täglichen Aufnahmemenge (ADI – Acceptable Daily Intake) handelt es sich um die Menge eines Stoffes, die ein Mensch lebenslang täglich zu sich nehmen kann, ohne dass ein erkennbares Risiko für die Gesundheit besteht. Der ADI-Wert wurde erstmalig 1961 vom Gemeinschaft- lichen FAO/WHO-Sachverständigenausschuss für Lebensmittelzusatzstoffe (JECFA) eingeführt.

Der ADI-Wert ist heute international die Basis für Sicherheitsbewertungen von Lebensmittelzusatzstoffen.

www.who.int

www.fao.org

www.efsa.europa.eu

www.codexalimentarius.net