Crossover Desserts mit dem gewissen Extra

Aktionen Crossover Desserts innovative Kreationen mit Obst und Gemuese

Obst trifft auf Gemüse: Okay, als Smoothie vielleicht noch vorstellbar. Aber kann daraus auch ein Dessert entstehen? Unbedingt, meint Küchenmeister Raimund Karg. Passend zum Frühlingsbeginn hat er sich direkt eine ganze Rezeptsammlung einfallen lassen.

Süßes mit Gemüse – klingt ungewöhnlich und irgendwie nach modernem „Food Pairing“. Küchenmeister Raimund Karg wollte das genauer wissen und fand bei seinen Recherchen heraus: Schon in alten schlesischen Kochbüchern gibt es Desserts mit Gemüse, wie zum Beispiel Rote Bete. Eine spannende Inspiration für Raimund Karg. Aber wie genau hat sie den Weg in seine Rezepte gefunden?

Über Raimund Karg:

Raimund Karg Nestle Professional Kuechenfachlicher Berater

Küchenmeister Raimund Karg fühlt sich in Großküchen wie zuhause. Über 10 Jahre war er Leiter in verschiedenen Einrichtungen. Da kommt eine Menge Erfahrung und viel Wissen zusammen. Als Küchenfachlicher Berater für NESTLÉ PROFESSIONAL steht er im ständigen Austausch mit Köchen und kennt die aktuellen Trends der Branche. Seine persönliche Leidenschaft: Süßspeisen mit eindrucksvollen Garnituren. Für NESTLÉ PROFESSIONAL hat Raimund Karg bereits zahlreiche kreative Dessert-Rezepte entwickelt wie beispielsweise dekorative Karamellblätter in Bernsteinoptik inklusive Schritt-für-Schritt-Anleitung.

„Ganz ehrlich? Anfangs ist es mir gar nicht so leichtgefallen, passende Ideen zu diesem Thema zu entwickeln“, gibt der erfahrene Küchenmeister zu. Seine größte Herausforderung: ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den verschiedenen Komponenten finden. „Die Desserts sollten weder wie Babybrei noch wie eine süße Beilage schmecken“, erklärt Karg seine Ansprüche. Also beginnt er zu recherchieren, tauscht sich mit Kollegen aus und experimentiert schließlich zuhause.

Weihnachten kommt es dann zur großen Generalprobe. Und die hat es in sich: Raimund Kargs Rezepte müssen sich vor versammelter Verwandtschaft bewähren. „Ich war mir sicher, dass ich gnadenlos ehrliches Feedback erhalte“, sagt der Küchenmeister und lacht. „Eigentlich sind meine Verwandten nämlich eher konservative Esser. Umso mehr hat es mich gefreut, dass manche meiner Nachspeisen richtig gut angekommen sind. Andere waren wohl zu experimentell, die habe ich dann auch konsequent gestrichen.“

Der Mix macht’s: „Marsala-Rotkohl-Grenadine“ oder „Tomate-Gin-Cayenne“

Herausgekommen sind elf fruchtig-frische Kreationen mit einer harmonischen Kombination aus Süße, Säure und würziger Note: von Ananas-Steckrüben-Joghurtgelee „Oldenburger Ananas“ über Mousse „Marsala-Rotkohl-Grenadine“ bis hin zum „Wacholder-Joghurt-Schaum mit Gin“. Wie der Name schon verrät, hat Raimund Karg noch eine weitere Komponente ins Spiel gebracht, nämlich Gin. „In der Gastronomie ist Gin schon lange ein Trend. Er macht sich aber auch im Dessert sehr gut“, so der Küchenmeister. „Im Drink sind Wacholdernoten besonders beliebt. Darauf baue ich auf. Aber der Joghurt-Schaum setzt dazu noch einen tollen und sehr überraschenden Akzent in den Aromen.“

Tipp: Garnitur geschmacklich auf die Zutaten abstimmen

Das Auge isst bekanntlich mit. Darum hat Raimund Karg auch noch einen Tipp, wie sich seine Kreationen ganz einfach in Szene setzen lassen. „Ich würde die Desserts in kleinen Gläsern anrichten und als Garnitur die geschmacksgebenden Zutaten verwenden. So sieht der Gast direkt, welche spannenden Aromen ihn erwarten.“

Für den „Grünen Smoothie mit Wasabi“ empfiehlt der Küchenmeister zum Beispiel ein Topping aus fein gewürfelten Apfelstücken und kleinen Selleriescheiben. Zutaten, die sich auch in der Creme wiederfinden. Zudem könne man das Dessert noch mit Granatapfelkernen garnieren. „Das sieht nicht nur gut aus, sondern gibt außerdem eine fruchtige Note und richtig Biss“, so der Experte für kreative Crossover-Desserts.

Weitere passende Großküchenrezepte finden Sie hier