Kulinarik

Party like a CHEF!

30. November 2017

Wo gibt es immer die beste Party? In der Küche! Natürlich auch im NESTLÉ PROFESSIONAL Service Center. Wir haben das Diskolicht ausgepackt, den Sound aufgedreht – und viele gute Freunde eingeladen. Dazu: Tolle Gerichte made by CHEF. Hier gibt es die Bilder.

kuechenparty-2017-titelbild

Fachsimpeln zwischen brutzelndem Hirschrücken und dampfenden Linsen. Dazu coole Drinks und lässige Musik. Im NESTLÉ PROFESSIONAL Service Center sah es am 6. November gar nicht nach Seminarbetrieb aus. Ganz im Gegenteil. Küchenparty stand auf dem Programm. Ein Networking-Event für CHEF-Kunden und Partner von NESTLÉ PROFESSIONAL.

Treffpunkt für Profis

Mit dabei waren zum Beispiel die Sterneköche Andreas Krolik, Tristan Brandt, Patrick Bittner und Uwe Weber. Und auch der Verband der Köche Deutschlands (VKD) war prominent vertreten. So schauten Präsident Andreas Becker, Vizepräsident West Hans-Peter Tuschla sowie Geschäftsführerin Felicitas Laun dem Team von NESTLÉ PROFESSIONAL beim Kochen über die Schulter. 

Lukas Rohé (Aramark) ließ sich ebenso inspirieren wie Gregorius Krokos (Wisag Catering). Darüber hinaus mischten sich Falko Weiß und Matthias Walter (die deutschen Vertreter beim S.Pellegrino Young Chef 2018 und 2016) unter die Gäste. Und zwei Referenten der NP Academy, Burger-Experte Michael Riedl von der HillBilly Food Crew und Profikoch Metin Calis, feuerten ihre Kollegen an. 

Ein Menü von CHEF zu Chef

„Hier sind die Gäste ganz nah am Geschehen und können neue Inspirationen für ihre Küche und ihr Geschäft sammeln“, berichtet Heike Miéville-Müller, Marketingleiterin von NESTLÉ PROFESSIONAL. Und zu entdecken gab es eine Menge. Carsten Esser, Leiter der Küchenfachlichen Berater und seine Kollegen Barbara Röder, Dirk Bock, Axel Kappenberger und Christian Vetter kochten mit den Produkten von CHEF für Chefs.

Vorspeise:

  • Ceviche vom Ken Douglas Lachs QSFB / Yuzu Eis / Avocado Emulsion / schwarze Knoblauchcrème
  • Wachtelei / Spinat / Rahmpolenta / Belper Knolle
  • geräucherte Mais-Entenbrust / Beluga Linsen / Kürbis2 / Sticky BBQ

Hauptspeise:

  • Kobia / Rotschwanzgarnele / Kim Chi Sesam Kohl / Tom Kha Gung
  • Hirschrücken in Kakao / fermentierte Zwergorangen / Süßholzjus / Staudensellerie Püree
  • Bries und Tafelspitz vom Tiroler Kaiserkalb QSFB / Ramen / Soja2 / fermentierter Shitake / Karotte

Nachspeise:

  • Nougat / Quitte / Schafgarbe
  • Pflaumenkuchen 2.0 / Lavendel / Hefe / Bronzefenchel

Nachwuchsförderung...eine Herzenssache

Den gesamten Abend über erhielt das Team von NESTLÉ PROFESSIONAL Unterstützung von der Jugendnationalmannschaft des VKD. Die vier Nachwuchstalente gingen den Köchen bei Vor- und Hauptspeise zur Hand. Das Dessert stammte sogar komplett aus der „Feder“ der Junioren. „Nachwuchsförderung steht bei uns ganz oben auf der Agenda. Und mit dem NESTLÉ PROFESSIONAL Service Center bieten wir der Mannschaft ein professionelles Umfeld für ihre Trainingseinheiten“, unterstreicht Barbara Röder, Küchenfachliche Beraterin von NESTLÉ PROFESSIONAL. 

Trotz aller Übungsstunden am Herd war die Küchenparty für das junge Team dann aber doch eine Bewährungsprobe. Immerhin schauten hier ausschließlich Kenner der Szene und andere Profiköche den vier Nachwuchsköchen in die Töpfe. Doch Anna Berg (Weinromantikhotel Richtershof, Mülheim an der Mosel), Jennifer Klement (Seehotel Niedernberg, Niedernberg), Ron Marzian (Romantik Hotel Kieler Kaufmann, Kiel) und Lena Schmitz (Gasthaus Herrig, Meckel) ließen sich davon nicht aus der Ruhe bringen. Routiniert bereiteten sie ihre Kreationen zu und gingen gerne auf die Fragen der Anwesenden ein. Insbesondere der Pflaumenkuchen 2.0 weckte die Neugier der Gäste. „Wir haben den Kuchen in seine einzelnen Geschmackskomponenten zerlegt und diese dann neu zusammengesetzt. Dabei haben wir auf dem Teller eine Art Mosaik geschaffen, eben einen Pflaumenkuchen 2.0“, erklärt Anna Berg. Und da bekanntermaßen das Ganze mehr ist als die Summe seiner Teile, verschmolzen alle Zutaten auf der Zunge zu einer aufregenden Geschmackswelt. Punktlandung für die Jugendnationalmannschaft.

Bis nächstes Jahr 

„Ich war überrascht zu sehen, was mit CHEF alles möglich ist“, sagte einer der Gäste. Und geschmeckt hat es scheinbar auch. Ergebnis beim Küchen-Check: viele leere Töpfe. „Das verlangt nach einer Neuauflage im kommenden Jahr“, freut sich Carsten Esser. Dann heiß es also wieder: „Party like a CHEF“.