Kulinarik

IKA / Olympiade der Köche 2016: Kochen als Hochleistungssport

12. Dezember 2016

Mehr als 2.000 Köche und 7.000 Menüs – die IKA/Olympiade der Köche  war das kulinarische Großereignis des Jahres. Ein Zuschauermagnet. Und wie erlebten die Teilnehmer den Wettbewerb? Wir haben uns umgeschaut.

ika erfurt olympiade der koeche titelbild

22. Oktober 2016, 10:00 - 18:00 Uhr

25. Oktober 2016, 10:00 - 18:00 Uhr

Gothaer Straße 34, Erfurt, DE 99094

Vier Tage kochen, vier Tage Höchstleistung – für die Teilnehmer bedeutete das: Ausnahmezustand. Immerhin ist die IKA/Olympiade der Köche der größte internationale Profi-Kochwettbewerb. Entsprechend hoch waren die Anforderungen an die Küchenteams. Wie geht man damit um? „Überaus diszipliniert und mit vollem Einsatz“, beschreibt Barbara Röder, Küchenfachliche Beraterin von NESTLÉ PROFESSIONAL, ihre Eindrücke aus Erfurt. Gut abzulesen war das am typischen Tagesablauf der Teilnehmer. Denn der begann für viele Köche sehr früh – oder auch spät. „Fast rund um die Uhr wurde an den Menüs gefeilt. Bereits nachts begannen viele Teams mit den Vorbereitungen für den folgenden Wettkampftag“, so Barbara Röder. An Schlaf war also fast nicht zu denken. 

9.600 Tassen Kaffee und 250 Kilo Rührei

ika erfurt olympiade der koeche dirk bock am kochen

Lange Nächte in Erfurt: Viele Köche freuten sich deshalb morgens über einen starken Kaffee in der Profi-Lounge von NESTLÉ PROFESSIONAL. Ab 04:30 Uhr stand dort das Fünfer-Team aus Carsten Esser, Uwe Schröder, Christian Vetter, Dirk Bock und Barbara Röder mit dem Frühstück bereit. Zahlen gefällig? 9.600 Tassen Kaffee und 250 Kilo Rührei gingen über die Theke. Die IKA/Olympiade der Köche – in vielerlei Hinsicht olympisch.

ika erfurt olympiade der koeche ueberblick ueber das buffet

Wie im Sport: Fans feuerten die Mannschaften bei der IKA/Olympiade der Köche an

Den ganzen Tag nutzten die Teams für die Zubereitung ihrer Kreationen. Und abends hieß es dann: Final-Countdown. Die Stimmung in der Halle war auf dem Siedepunkt. Angefeuert von ihren Fans liefen die Nationalteams zu Höchstform auf. Eine Atmosphäre wie beim Zieleinlauf im Sportstadion. Noch anrichten und garnieren, dann war es endlich soweit: Die Wettbewerbsmenüs der IKA/Olympiade der Köche wurden der Jury präsentiert.

Schweizer Dessert: „ein echtes Highlight“

Das ließ sich unser NESTLÉ PROFESSIONAL Team natürlich nicht entgehen. Mit Spannung verfolgten sie die letzten Schritte und konnten sogar einige Gerichte selbst probieren. Wie die Menüs geschmeckt haben? „Sensationell“, schwärmt Dirk Bock. „Für mich war das Dessert des Schweizer Teams ein echtes Highlight. Handwerklich auf höchstem Niveau und gleichzeitig ausgewogene Aromen und tolle Texturen. Von knusprig bis zartschmelzend.“ Damit konnten die Schweizer nicht nur beim Küchenfachlichen Berater punkten, auch die Jury der IKA/Olympiade der Köche war begeistert. Die Schweizer Nationalmannschaft holte sich die Bronzemedaille. Silber ging an Finnland. Die Goldmedaille sicherte sich das Team aus Singapur mit einem knappen Punktevorsprung.