Spezielle Ernährung

Was ist Zöliakie?

31. Juli 2014

Brot, Teigwaren, Bier – sie alle enthalten Gluten. Menschen, die an Zöliakie leiden, müssen glutenhaltige Getreidesorten strengstens meiden.

Was ist Zoeliakie Titelbild

Was ist Zöliakie? - Definition

Zöliakie ist eine Erkrankung des Dünndarms, die mit einer gestörten Aufnahme (Absorption) von Nährstoffen (Fachbegriff: Malabsorption) einhergeht. Die Ursache liegt in einer toxisch-allergischen Schädigung der Dünndarmschleimhaut durch ein spezielles Getreideeiweiß (Gluten). Die Folge ist eine Entzündung und damit verbunden eine Rückbildung der Schleimhautzotten (wichtig für die Nährstoffabsorption).

Was ist Zöliakie? - Symptome

Zu den Symptomen von Zöliakie zählen: Häufige, massige, breiige und übelriechende Stühle, aufgeblähter Bauch bzw. Blähungen, Gewichtsverlust, Appetitlosigkeit, Müdigkeit und Blässe. Die Entwicklung und Ausprägung der Krankheitssymptome ist sehr unterschiedlich. Bleibt die Zöliakie-Erkrankung unerkannt, entsteht eine Unterversorgung z.B. mit Mineralstoffen, und bei schwerer Verlaufsform eine Lactoseunverträglichkeit.

Was ist Zöliakie? - Behandlung

Die Therapie bei Zöliakie besteht in einer lebenslangen glutenfreien Ernährung. Das heißt, alle Produkte aus Weizen, Dinkel (Grünkern), Roggen, Gerste und Hafer müssen gänzlich vom Speiseplan gestrichen werden. Auch kleinste Mengen von Gluten können zu einer Verschlechterung des Gesundheitszustandes führen.

Was ist Zöliakie? - Küchenleitlinien

Glutenfreie Alternativen für Zöliakie-Patienten:

  • Mais, Reis, Hirse und Buchweizen und daraus hergestellte Produkte, sofern sie keine glutenhaltigen Zusatzstoffe enthalten
  • Mehlsorten von weniger bekannten Pflanzen wie Amaranth, Quinoa, Jamswurzel, Kichererbse, Maniok bzw. Tapioka
  • Kartoffel- und Maisstärke
  • Obst und Gemüse in frischer bzw. frisch verarbeiteter Form
  • Kartoffeln
  • Fleisch, Geflügel, Fisch: als Rohware sind sie glutenfrei. Bei verarbeiteten Produkten: Hersteller fragen
  • Milch und Milchprodukte: alle naturbelassenen Produkte sind glutenfrei. Bei Produkten mit Zusätzen bzw. bei Milcherzeugnissen, z.B. Früchte- oder Müslizubereitungen, Joghurterzeugnissen, fettreduzierten Produkten, Kondensmilch und Kaffeesahne, bitte nachfragen
  • Speiseöle
  • Bei Zöliakie-Patienten zu meidende Produkte:
  • Alle Lebensmittel, die aus den genannten Getreidesorten (z.B. Brot, Teigwaren, Bier, Malzkaffee) hergestellt sind, oder diese enthalten (z.B. Müsli-Mischungen, Haferflocken) sind konsequent zu meiden. Von der deutschen Zöliakie-Gesellschaft (www-dzg.de) gibt es Tabellen über glutenfreie bzw. glutenhaltige Lebensmittel

Für Zölikaie-Patienten gilt generell Vorsicht bei:

  • Convenienceprodukten, Produkten mit Aromastoffen, Farbstoffen, Emulgatoren, Stabilisatoren, Bindemitteln und anderen Zusatzstoffen, sie können Gluten als Trägerstoff oder Gluten an sich enthalten, Zutatenliste beachten oder beim Hersteller nachfragen
  • Einige Produkte, bei denen man es nicht vermutet, können ebenfalls Gluten enthalten, wie z.B. Brotaufstriche, Ketchup, Sojasauce, Speiseeis, Lakritze, Schokoriegel oder kakaohaltige Getränke. Auch hier gilt: Zutatenliste aufmerksam studieren oder den Hersteller nach genauen Angaben fragen

Was ist Zöliakie?  - Zusammenfassung

Zöliakie ist eine Erkrankung des Darms verbunden mit einer gestörten Nährstoffaufnahme

Grund: Schädigung durch Getreideeiweiß Gluten

Therapie: Lebenslange glutenfreie Ernährung, d.h. keine Produkte aus Weizen, Dinkel (Grünkern), Roggen, Gerste und Hafer. Wichtig: kleinste Mengen an Gluten schädigen den Darm, auch wenn keine Symptome auftreten