Kaffee Lungo

Darf es ein wenig mehr als ein typischer Espresso sein? Bühne frei für den Lungo – zubereitet mit der doppelten Menge Wasser. 

Was ist Kaffee Lungo?

Beim Wort Lungo handelt es sich um die italienische Bezeichnung für „lang“. Soweit die Definition. Aber was ist ein Kaffee Lungo denn nun genau? Bei einem Caffè Lungo – so heißt er ganz stilecht italienisch – handelt es sich um einen Espresso, der mit mehr Wasser zubereitet und dadurch „verlängert" wird. Als Variante des Espresso dient er gleichzeitig als Grundlage für eine Reihe weiterer Kaffeespezialitäten wie etwa dem Caffè Latte.

Zubereitet wird der Lungo genau wie Espresso, allerdings mit der doppelten Menge an Wasser. Werden für einen Espresso etwa 30 ml Wasser verwendet, braucht es für einen Kaffee Lungo also 60 ml. Wichtig: Die Menge des Kaffeepulvers bleibt unverändert. Durch das Mehr an Flüssigkeit verlängert sich auch die Zubereitungszeit, in welcher der gemahlene Kaffee in Kontakt mit dem Wasser ist.

Aus diesem Grund weist der Lungo im Vergleich zum Espresso eine andere Aromenpalette auf. Er ist einerseits weniger intensiv, verfügt aber – aufgrund der verlängerten Extraktionszeit – über ein deutlich höheres Maß an Bitterstoffen. Das kann man sogar schmecken. Der krönende Abschluss eines jeden Caffè Lungo ist dann natürlich die Crema.

Was ist der Unterschied zwischen Lungo und Americano?

Was ist der Unterschied zwischen Lungo und Americano?
Beim Stichwort „verlängerter Espresso“ denkt mancher Kaffeeliebhaber nicht nur an einen Caffè Lungo, sondern auch an einen Americano. Was aber genau ist hier der Unterschied? Bei einem Lungo wird – wie beschrieben – bereits beim Aufbrühen die doppelte Wassermenge verwendet. Im Gegensatz dazu wird der Americano erst in der Tasse mit Wasser verlängert. Darum schmeckt ein Kaffee Lungo auch intensiver, schließlich war das zusätzliche Wasser im direkten Kontakt mit den Kaffeebohnen.