Cafe Americano

Ein italienischer Klassiker mit amerikanischem Flair.

Woher hat der Cafe Americano seinen Namen?

Americano, Caffè Americano, Café Americano oder kurz American: Der Kaffee hat seinen Ursprung in der italienischen Vorliebe für Espresso und dem typischen Kaffeegenuss der Amerikaner. Diese sind eigentlich eher für ihren dünnen Kaffee bekannt, die Europäer mögen ihn stärker. Amerikanischen Touristen zuliebe streckten italienische Gastronomen den Espresso oft mit viel Wasser – der Café Americano war geboren. Andere Quellen schreiben dagegen US-Soldaten die Namensgebung des Heißgetränks zu, als diese während des Zweiten Weltkrieges in Italien heißes Wasser in ihren Espresso gossen. So oder so: Seit den 1970er Jahren ist der Begriff für die Kaffeezubereitung des Kaffee Americano gängig.

Wie wird der perfekte Americano zubereitet?

Wer den Geschmack von Espresso liebt, aber einen leichteren Körper und weniger Bitterkeit vorzieht, für den könnte der Café Americano genau das Richtige sein. So entspricht der Geschmack des Kaffee Americano einem Espresso – allerdings mit der Stärke eines Filterkaffees. Bei der Herstellung wird ein doppelter Espresso aufgebrüht und mit heißem Wasser in einer größeren Tasse aufgegossen. Dadurch bleiben die Crema und das Kaffeearoma erhalten und sorgen für den perfekten Kaffeegenuss. Das ideale Mischverhältnis beträgt dabei rund 1:3 Espresso- und Wasseranteil.

Für die wärmere Sommerzeit eignet sich der Iced Americano hervorragend als weitere Kaffeevariante. Bei diesem Kaltgetränk wird der Espresso erst auf Eiswürfel gegossen und dann mit kaltem Wasser weiter aufgefüllt.