Arabica-Kaffeebohnen

Wenn es um Kaffee geht, dann führt kein Weg am Arabica-Kaffee vorbei. Diese Sorte wächst im Hochland und überzeugt mit ihrem besonders vielfältigen Geschmack.

Hochland-Kaffee mit vielseitigem Geschmack


Liebhabern von Gourmet-Kaffee sind sicher die Arabica-Bohnen ein Begriff: Die Sorte ist empfindlicher als Robusta, weil sie am besten im Gebirgsklima wächst. Arabica-Bohnen zählen – gemeinsam mit den Robusta-Bohnen – zu den bekanntesten Kaffeearten. Das lässt sich auch an konkreten Zahlen festmachen: Arabica-Kaffees machen 60 bis 70 Prozent des weltweiten Kaffeevolumens aus. 

Die Arabica-Pflanze ist im südwestlichen Hochland von Äthiopien, im Südosten des Sudans, im Jemen und in Kenia beheimatet – daher der Name Arabica, was soviel bedeutet wie „aus Arabien“. Inzwischen wird sie in vielen tropischen Regionen angebaut, darunter Indonesien, Brasilien und Kolumbien. Arabica-Kaffee wird bisweilen auch als Javakaffee oder Bergkaffee bezeichnet. Die Kaffeesorte gedeiht nämlich am besten in Höhenlagen von weit über 1.000 Metern.

Durch die geografische Höhenlage der Anbaugebiete wachsen die Kaffeebohnen langsamer als beim Robusta-Kaffee. Unterschiede zwischen Arabica und Robusta gibt es auch bei den Anbaubedingungen: Die Sorte Arabica ist empfindlicher als Robusta, weil sie am besten im Gebirgsklima wächst. Die Kaffeepflanzen sind anfälliger für Schädlinge und brauchen zum Gedeihen einen Boden mit niedrigem pH-Wert, Halbschatten, gleichmäßig verteilte Niederschläge und eine Temperatur von etwa 20 °C. Zusammen mit dem längeren Wachstumszyklus verteuert dies den Handel mit Arabica-Kaffee.


Daran erkennt man einen Arabica-Kaffee


Wenn von Gourmet-Kaffee die Rede ist, geht es meistens um Kaffee aus hochwertigen Arabica-Bohnen. Im Vergleich zum Robusta-Kaffee zeichnen sich Arabica-Bohnen durch ihren geringeren Koffeinanteil aus. Die länglichen Arabica-Kaffeebohnen sind an einer einseitig geschwungenen bis fast s-förmigen Kerbe und ihrem starken Duft erkennbar. Das Kaffeearoma ist nuancenreich, es kann von fruchtig und floral bis hin zu nussig oder schokoladig reichen. Damit sind Arabica-Bohnen deutlich abwechslungsreicher als Robusta-Kaffeebohnen. 

Kaffeespezialitäten sind in der Regel eine Mischung aus Arabica-Bohnen, die aufgrund bestimmter Eigenschaften wie Aroma und Säuregehalt ausgewählt werden. Außerdem gibt es sehr bekannte Arabica-Spezialitäten wie Kona und Kolumbien-Supremo, für die diese Bohnen verwendet werden. Selbstverständlich erfüllen nicht alle Kaffeebohnen der Sorte Arabica die Qualitätsstandards, die Kaffeeverbände in aller Welt für Gourmet-Kaffee aufstellen. Wer auf der Suche nach dem perfekten Kaffee ist, sollte deshalb zuerst herausfinden, woher die Bohnen in einer Mischung stammen.

Arabica-Kaffee und NESCAFÉ


Damit Sie den vollen, köstlichen Geschmack eines Kaffees in Gourmet-Qualität genießen können, enthalten viele unserer NESCAFÉ Produkte hochwertige 100% Arabica-Bohnen.